Glossar

W

Waschhandschuhe

Dreiseitig verschlossener Beutel z.B. aus Vliesstoff zur Reinigung von Flächen oder zur Körperreinigung, der den direkten Kontakt mit einer anderen Person vermeidet und damit zur Vermeidung der Keimübertragung beiträgt. Hauptsächliche Anwendung in Krankenhäusern und Altersheimen, aber auch im Haushalt zur eigenen Körperhygiene.

Wasserstrahlverfahren (Spunlace)

Verfestigung der Fasern oder Filamente durch Wasserstrahlen zu einem Wirbelvliesstoff (mechanisches bzw. hydrodynamisches Verfahren).

Wattepads

Runde, ovale, quadratische oder rechteckige Pads aus Watte (loses Gefüge aus in sich haftendenden Fasern).

Wetlaid

Aufschwemmung kurzer Fasern auf ein Siebband

Wischtücher

Einfache Tücher, die es in trockener oder feuchter Ausführung gibt – i.d.R. zum Putzen im Haushalt.

Wundauflage

Keimarmer, meist steriler und nicht flusender Verbandsstoff zur Wundversorgung – für äußere Wunden, um das Eindringen von Fremdkörpern in die Wunde zu verhindern und Blut und Wundsekret aufzunehmen. Es gibt Wundauflagen zur trockenen und solche zur feuchten Wundbehandlung.